world


Eine subpage zur Seite: / A Subpage to the Page:
pro-re-publica.de
2016 11 13

Einführung in PRO RE PUBLICA
Introduction to PRO RE PUBLICA
Welche Forderungen und Wünsche man auch immer mit dem Begriff "Frieden" verbindet, setzt er jedenfalls Abwesenheit von Gewalt voraus. Seit der Mensch über Atomkraft verfügt, ist Frieden Bedingung für den Fortbestand der Menschheit. Zwar kann Gewalt mit vielerlei Mitteln verhindert werden. Sie alle können jedoch versagen. Für diesen Fall muß zur Gewaltabwehr möglichst überall und jederzeit eine überlegene Gewalt verfügbar sein. Die einzige Macht, die das innerhalb eines bestimmten Territoriums oder aus diesem heraus gewährleisten kannn, ist der Staat. Von der Existenz eines weltweiten Geflechts der Staaten (der „Weltstaat“ ist Utopie) und ihrer tatsächlichen Verfassung hängt daher ab, ob und wie Frieden gelingt. Den Problemen unserer Zeit mit Gewalt liegen das Fehlen und Mängel von Staaten in weiten Räumen zugrunde.

Als Existenzbedingung der Menschheit hat das staatliche Gewaltmonopol – jenseits von Mindestanforderungen - Vorrang vor Qualitätsfragen. Seine dauerhafte Unterhaltung bedarf nicht nur der Zustimmung sondern des aktiven Einsatzes eines staatstragenden Teils der Bevölkerung, die auch die Qualität ihres Staates letztlich bestimmt. Daraus folgt die Forderung an jeden Menschen, sich so zu verhalten, als hinge von ihm und seinem Tun allein Bestand, Frieden und Fortkommen der Menschheit ab. Der Herleitung von Anforderungen im Friedensinteresse aus Erfahrung und Vernunft sind die hier zusammengestellten Gedanken gewidmet. Auch wo sie (wie meist) als Thesen formuliert sind, sollen aber der Diskussion dienen.
Whichever requirements and claims one may wish to connect with the notion of Peace, it necessitates the absence of violence. Since man commands atomic power, peace has become a condition for the continued existence of humanity. It is true that manifold many means are available for preventing violence. But they are all subject to failure. In this case, a superior power, as far as possible present everywhere and at all times is required for defence against violence. The only instance capable of such a power within a defined territory is the State. Therefore (the "World State" being utopian), whether and how peace succeeds depends on the world wide existence of a network of States and their factual constitutions. The problems of our time with violence are due to the non-existence or defects of States in wide areas.

As a condition for the existence of humanity, the State monopoly on the use of force takes preference - with the exception of basic requirements - over questions of quality. Its permanent maintenance requires the support of a state-supporting part of its population, which decides also on the quality of their State. It follows that every man and woman is required to behave in such a way as if from him and his action alone depended existence, peace, and welfare of humanity. The thoughts compiled hereunder are meant to serve the development of requirements for peace from experience and reason. While formulated (as a rule) as theses, they are meant to contribute to a broad discussion.