world

Das könnte auch interessieren:

pro-re-publica

Verzeichnis aller pages (Chr. Heinze) /
Index to all pages (Chr. Heinze)












Polnisch-Deutsche Nachbarschaft / German Polish-Neighbourship
*
Grundlagen einer Beziehung zwischen zwei ost-mitteleuropäischen Ländern
Essentials of a Relationship between two East-Central-European Countries

Eine subpage zur Seite: / A Subpage to the Page:
pro-re-publica.de
2014 08 021 - 2015 10 08


Die Realisierung der vor mehr als 20 Jahren vereinbarten deutsch- polnischen Freundschaft wird noch durch Mißtrauen behindert. Während sich die mittelalterlichen deutsch-polnischen Kämpfe wohl im Rahmen der überall in Europa vor sich gehenden Kämpfe kirchlicher und dynastischer Mächte hielten, nährt sich das Mißtrauen vor allem aus Erinnerungen an die feindseligen Ereignisse zwischen der "ersten polnischen Teilung" im Jahre 1772 und der Vertreibung der Deutschen aus jetzt polnischen deutschen Ostgebieten in der Zeit um das Ende des Zweiten Weltkriegs und - was das Verhältnis der "Deutschen Demokratischen Republik" im Jahrzehnt vor ihrem Ende zu Polen betrifft - sogar bis 1990. (Vgl. dazu die in "crh-pp.de" enthaltene Tabellarische Skizze der Deutsch- Polnischen Geschichte). Die deutsch-russische Kollaboration zu Lasten Polens durch wiederholte Teilungen Polens, zuletzt zwischen Stalin und Hitler, die Politik der Regierung der "Deutschen Demokratischen Republik", die sich - sowjetischer als die Sowjetregierung - für die Unterdrückung der Solidarnosc- Bewegung einsetzte, die polnische Ausbeutung des deutschen Niederlage von 1918 und die grausame Behandlung und Vertreibung mehrerer Millionen Deutscher aus ihrer Heimat, vor allem aber die Zerstörung und grausame Unterwerfung Polens durch das nationalsozialistische Regime sind unvergessen.

Die Erinnerungen sind wahrhaft schwer zu bewältigen. Weitere Anlässe für Misstrauen bieten laufende deutsch-russische Beziehungen, auch soweit sie durchaus sinnvoll und mit betroffenen Belangen vereinbar sind. Anstoss erregen gelegentlich selbstbewußtes Auftreten Deutschlands im Umfeld polnischer Interessen (obwohl es die polnische Regierung anderwärts auch schon mal selbst vorgeschlagen hat) oder Prätentionen deutscher Vertriebenenorganisationen. Dem stehen große Gesten deutscher Scham und beträchtliche Wiedergutmachungsanstrengungen gegenüber. Gut nachbarliche und auch freundschaftliche deutsch-polnische Verhältnisse sind ferner - und zum Teil schon seit längerer Zeit - in persönlich-menschlichen und in technischen oder wirtschaftlichen Beziehungen, auch im Zusammenleben von Polen und Deutschen in Polen und Deutschland anzutreffen. Solchen Beziehungen ist es allerdings wenig zuträglich, wenn eine Bahnreise von Dresden nach Wroclaw/Breslau (231 km) 6 Stunden dauert und zweimal Umsteigen erfordert (eine der wenigen Fernbusverbindungen braucht - mitten in der Nacht - nur etwas mehr als 3 Stunden), und wenn ein Direktflug von München nach Wroclaw 500 Euro kostet.

Eine tiefere Ursache für das noch unbefriedigende Verhältnis liegt in Unterschieden grundsätzlicher Einstellungen zu Alternativen der alltäglichen Lebensführung (wie sie auch zwischen anderen europäischen Ländern bestehen), die von beiden Seiten als wichtig empfunden werden. Freundschaft wird in dem Maße erleichtert werden, in dem die Einstellungen einander angenähert und/oder die Unterschiede aufrichtig akzeptiert werden. Der Prozess ist zwischen Deutschen und Polen vielleicht weniger weit forgeschritten als - trotz ähnlicher Belastungen - zwischen Deutschen und anderen Nachbarn. Das zu ändern liegt im existenziellen Interesse beider Länder. Die seit 2014 gewaltsam geltend gemachten russischen Ansprüche auf die Krim und östliche Teile der Ukraine rufen das ins Bewußtsein. Die Förderung des Freundschaftsprozesses liegt auch im Interesse des Friedens in Europa und der Welt und ist ein allgemein-menschliches Anliegen, ja Gebot. Eine grundlegende Voraussetzung dafür ist im gesamten Deutschland (einschließlich des Gebiets der "Deutschen Demokratischen Republik") und in Polen erst seit einem Vierteljahrhundert gegeben: die - wenn auch notwendig mit Anstrengungen verbundene - Möglichkeit, ohne unzumutbare Risiken die geschichtliche Wahrheit zu erforschen und zu bekunden, vernünftig und aus der Tiefe des Gewissens heraus zu würdigen und danach zu handeln. Wir können eine breite Wahrnehmung dieser Möglichkeit beobachten, die weitgehende Hoffnung rechtfertigt.
The realization of Polish-German friendship, stipulated by treaty in 1970, is still impeded by mistrust. While medieval German-Polish struggle may be looked at as part of the strife going on in all Europe between religious and dynastic powers, this mistrust originates mainly from memories of hostile events between the "First Polish Partition" of 1772 and the expulsion of the German population from the now Polish East German territories around the end of Second World War and - as concerns the relationship between the "German Democratic Republic" and Poland during the final decade of its existence - even until 1990 (cf. the Table of main events of German- Polisch History contained in "crh-pp.de"). German and Russian alliances against Poland culminating in repeated partitions if Poland, most recently between Stalin and Hitler, the Policy of the "German Democratic Republic" favouring - more sovjet than the Russian sovjet government - suppression of the Solidarnosc movement, the Polish exploitation of the German defeat of 1918 and the cruel treatment and expulsion of millions of Germans from their homes but first of all the destruction and cruel suppression of Poland by the national socialist regime remain unforgotten.

These memories are certainly difficult to overcome. Moreover, current German-Russian relations, even if reasonable and compatible with relevant interests, cause additional mistrust. Instances of self-confident German behaviour in the environment of Polish interests (although occasionally invited even by the Polish government itself) or pretensions voiced by German refugee-organizations are considered offensive. On the other hand, great gestures of shame and considerable efforts of recompensation have been made. Good neighbourly and friendly German-Polish relations exist - sometimes since quite a while ago - between individuals on a personal human level or in the framework of technical or economic exchange, more often than not in form of cohabitation of Poles and Germans in Poland or Germany. It is, however, of little help for such relationships, when (in 2015) a railway journey between Dresden and Wroclaw/Breslau (231 km) takes 6 hours and requires 2 changes of train (one of the few long-distance-bus connections - in the middle of the night - takes only little mmore than 3 hours), and when a direct flight from München to Wroclaw costs 500 Euro.

A deeper cause for the still unsatisfactory relationship lies in differences of the basic attitudes towards everyday way of life (as exist between other European countries as well), which are considered important by both sides. Friendship will be facilitated to the degree in which these attitudes approach each other or in which differences become genuinely accepted. This process is probably less advanced between Germans and Poles than - in spite of similar obstacles - between Germans and its other neighbours. To change this lies in the vital interest of both countries. Violent claims by Russia to the Crimean peninsula and to eastern parts of the Ukraine serve as a reminder. Enhancing the friendship building process lies also in the interest of peace in Europe and in the World and constitutes an objective and indeed a general humanitarian command. It has only been for a quarter of a century that a basic requirement for durable friendship exists in the whole of Germany (including the territory of the former "German Democratic Republic") and in Poland, which is the - albeit necessarily effort-demanding - opportunity of researching and pronouncing and evaluating free and reasonably and conscientiously and without unacceptable risk the historic truth and of acting accordingly. This opportunity is obviously being widely embraced, which justifies far reaching hopes.


Verzeichnis aller pages von Christian Heinze / Index to all pages by Christian Heinze

Impressum